Paartherapie

Die Paartherapie/Paarberatung bedient sich ebenfalls den Hauptmethoden der Gesprächstherapie und der Systemischen Therapie. Verhaltenstherapeutische Methoden und weitere Techniken aus der therapeutischen „Schatzkiste“ kommen hinzu.

45811106 - herbst kuss © drubig-photo  - Fotolia.com

Sie wollen eine „fruchtbare“ Beziehung führen, die auf Wertschätzung, Vertrauen, partnerschaftlichen Grundverständnis, Achtung, Wertschätzung, Respekt, Lebensfreude in der Zweisamkeit, gemeinsamen Blick in die Zukunft und vor allem aus Leidenschaft, Anziehungskraft und Liebe besteht? Dann investieren Sie Ihre Zeit in eine Paartherapie.

Die Anforderungen im beruflichen und privaten Umfeld erhöhen sich, was sich zusätzlich auf die Partnerschaft auswirkt. Beziehungsprobleme nehmen zu und die Scheidungsrate steigt.

Eine Paartherapie ist dann sinnvoll, wenn sich die Gefühle zueinander verändert haben, einer oder beide Partner sich oft unverstanden fühlen, Missverständnisse vorhanden sind, festgefahrene Kommunikationsmuster vorherrschen, ein oder beide Partner den anderen häufig kritisieren, es ein Ungleichgewicht in Bezug auf das Treffen von Entscheidungen gibt (Aktionen, Sex, Umgang mit Geld etc.), ein Vertrauensverlust besteht, es wenig gemeinsame Zukunftspläne gibt oder Bedürfnisse und Wünsche nicht mehr formuliert werden können.

Im Mittelpunkt stehen die Zielfindung für die Therapie, Verbesserung der Kommunikation untereinander, Kennenlernen der Bedürfnisse und Denkweisen des Partners, Ausdrücken von Emotionen, Weiterentwicklung des Vertrauens, Auflösung von Verstrickungen und Übertragungsprozessen, die aus vorherigen Beziehungen oder im Umgang mit anderen Personen entstanden sind, Balance zwischen Nähe und Distanz, Beseitigung von aktuellen Beziehungskrisen, Partnerschaftspflege (Rituale, Aktionen, Überraschungen, Sinnlichkeit, „Zauber“, Partnerschaftsecke) und vieles mehr. Besonderheiten stellen Themen wie Paararbeit nach einem Seitensprung, das Herstellen eines gemeinsamen Erziehungskonzepts oder das Organisieren einer friedlichen Trennung dar.

In der Regel dauert eine Paartherapie zwischen 8-20 Sitzungen. Sollte eine psychische Störung eines oder beider Partner vorliegen, so ist diese in die gesamte Psychotherapie integriert. Depressive Verstimmungen und psychosomatische Störungen aufgrund von Beziehungsproblemen sind keine Seltenheit!

Natürlich macht Liebe verletzbar, aber wer nicht den Mut hat diese Reise zu beginnen (oder bei Krisen fortzuführen), ohne zu wissen, wo sie hinführt, läuft Gefahr einen besonderen Zauber zu verpassen. Das Paradies ist doch nie ausgeschildert!

Es geht nicht darum, seinen Partner zu ändern, denn oft spiegelt er uns selbst wider. Uns selbst können wir eher ändern, indem wir nach innen schauen und Bereitschaft mitbringen. Jeder kann sich hervorragend in der Partnerschaft entwickeln. Auf die Liebe!! Sie ist die stärkste Kraft der Welt!