Gesprächstherapie (Hauptmethode)

Eine Hauptmethode der Psychotherapie ist die klientenzentrierte Gesprächsführung bzw. Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers. Dieser Ansatz geht davon aus, dass PatientInnen/KlientInnen sich selbst und die Weise des eigenen Handelns verstehen und verändern können. Selbstreflexion, Sinnbildungskompetenz, Werteentscheidungen, Ressourcenaktivierung und Bewältigungskompetenz stehen im Mittelpunkt. Der Hilfesuchende erhält konstruktive Entwicklungsmöglichkeiten, bekommt Unterstützung zur Selbsthilfe, und entwickelt seine Fähigkeiten zur Selbstbestimmung und Selbstannahme weiter. Die therapeutische Beziehung ist von Wertschätzung, einfühlendem Verstehen, Kongruenz und Echtheit geprägt. Eine gute Beziehung zwischen TherapeutIn und PatientIn/KlientIn ist die Voraussetzung für jegliche Veränderungsprozesse.

Die von Eugene Gendlin (Universität Chicago) entwickelte Focusing-Methode erweitert die Gesprächspsychotherapie. Sie ist eine Form der nach innen gerichteten Aufmerksamkeit. Die Bewusstmachung von seelischen Empfindungen und Blockaden durch das „Hören“ auf den Körper steht im Fokus.